StoryDay#20

Neues. Digitales. Erzählen.

Wann? 7. Februar 2020, 9–18 Uhr

Wo? Beim SPIEGEL in Hamburg

Für den Journalismus von morgen.

Ob TikTok, KI oder neue Formen des digi­talen Story­tellings: Tech­nische Ent­wick­lun­gen sind immer auch eine Chance für den Jour­na­lis­mus. Geschich­ten, die nur ent­ste­hen können, weil neue Tech­niken der Daten­recher­che sie ermög­lichen, Storys, die erst mit den neuen digi­talen Erzähl­for­men ihre volle Wucht ent­fal­ten können, Jour­na­lis­ten, die neue Kanäle und Wege zu ihrem Publi­kum finden. Aber die neuen Mög­lich­kei­ten bringen viele Fragen mit sich:

Wie recherchiere ich im Darknet oder in Toxic Communities?

#sdy20

Was macht einen Podcast zu einem guten Podcast – und was will der Nutzer?

Wie setze ich als Journalist VR ein, um wirklich gute Geschichten zu erzählen?

Wie erreiche ich den User, wenn ich nur 15 Sekunden Zeit habe?

Und was ist die nächste große Strömung im Journalismus, die uns alle betreffen wird?

Beim StoryDay#20 geht es genau um diese Fra­gen: In Work­shops prä­sen­tie­ren Multi­media- und Daten­jour­nalis­ten aus den füh­renden Redak­tionen Deutsch­lands ihre besten Projekte – und Wissen­schaft­ler berich­ten von ihren Experi­menten in der Jour­na­lis­mus- und Wir­kungs­for­schung. Evi­denz­ba­sier­tes Wis­sen to go, für den Redak­tions­all­tag, für die nächste Recher­che, für das nächste Semi­nar. Und ein Update in digi­talem Erzählen.

Eine Konferenz für: Daten­jour­na­listen, Multi­media-Jour­na­listen, Medien­wis­sen­schaft­ler und Studenten, die neue Ideen und Inspi­ration suchen.

Rückblick: So war der StoryDay#20

Video: Lisbeth Schröder & Benjamin Eckert

Speaker & Moderatoren

Emily Chow is the Di­rec­tor of Pro­duct at the Wash­ing­ton Post, over­see­ing the strat­e­gy of the core site ex­pe­ri­ence. Be­fore mo­ving to Prod­uct, she spent five years in the Wash­ing­ton Post news­room and was an en­gi­neer­ing man­ag­er at Map­box. Sit­ting at the in­ter­sec­tion of com­mu­ni­ca­tions, de­sign and tech­no­logy for her whole ca­reer, she has worn many hats – fact checker, re­searcher, edi­tor, print de­signer, front-end de­vel­op­er, team lea­der, pro­duct lead and pro­ject man­ag­er. Dur­ing her last stint at the Wash­ing­ton Post, before Map­box, she de­signed, built and edit­ed rich vi­su­al story­tel­ling that in­te­grat­ed video, pho­tog­ra­phy, audio and words in ways that break the typ­i­cal ar­ti­cle tem­plate mold. Emily is a grad­u­ate of North­wes­tern Uni­ver­si­ty’s jour­nal­ism pro­gram. She grew up in Cuper­tino, Calif., yet never owned an Apple product until moving away for college.

Christo Grozev for many years su­per­vised the radio op­er­a­tions of a pub­lic US com­pa­ny in CEE and Rus­sia. Cur­rent­ly owns and op­er­ates na­tion­al radio sta­tions in the Nether­lands and Ukraine. Christo is a senior re­search­er at Risk Man­age­ment Lab, a think-tank with a fo­cus on se­cu­ri­ty threats at New Bul­gar­i­an Uni­ver­si­ty (Sofia). In his re­search work for Belling­cat he fo­cus­es on Rus­sia-re­la­ted se­cu­ri­ty threats and weaponiza­tion of in­form­ation.

Sophie Burkhardt ist Mit­be­grün­de­rin von funk, dem öf­fent­lich-recht­li­chen Con­tent-Netz­werk für 14–29-Jäh­rige. Seit 2018 ist sie pa­ral­lel dazu auch für di­gi­ta­le Ent­wick­lun­gen im ZDF in der Media­thek, aber auch auf an­de­ren digi­talen Platt­for­men zu­stän­dig. Sie ist Ab­sol­ven­tin der Deut­schen Jour­na­lis­ten­schule und hat vor ihrer Zeit bei funk erst als Po­li­tik­wis­sen­schaft­le­rin an der Uni Mün­chen, dann in der heute-On­line-Re­dak­tion des ZDF und als Re­fe­ren­tin des ZDF-Chef­re­dak­teurs ge­ar­bei­tet.

Foto: Anke Kristina Schaefer

Colin Porlezza Dr. Colin Porlezza ist Senior Lec­turer am Depart­ment of Jour­na­lism der City, Uni­ver­sity of Lon­don. Seine For­schungs­schwer­punkte sind Daten­jour­na­lis­mus, Media Account­ability und Trans­pa­renz sowie ethische Heraus­for­de­rungen im digi­ta­len Jour­na­lis­mus. Zu diesen The­men­be­reichen hat er aus­gie­big publi­ziert und mehrere Studien durch­ge­führt. Er ist Vor­stands­mit­glied der Schwei­zeri­schen Gesell­schaft für Kommu­ni­ka­tions- und Medien­wis­sen­schaft SGKM und Grün­dungs­mit­glied des Euro­päischen Jour­na­lis­mus­obser­va­toriums EJO. Zurzeit leitet er ein For­schungs­pro­jekt na­mens DMINR, das sich der Er­for­schung und Ent­wick­lung von KI-ge­stütz­ten Tech­no­lo­gien für die Re­cherche und Veri­fi­zie­rung von Nach­rich­ten in Redak­tio­nen wid­met.

Justus von Daniels ist Chef­re­dak­teur des ge­mein­nüt­zigen Re­cher­che­zen­trums „Correctiv“. Seit 2015 ist Justus bei „Correctiv“, zu­nächst als als In­ves­ti­ga­tiv­re­por­ter. Ab 2018 baute er „Correctiv.Lokal“ auf, ein Netz­werk für da­ten­ge­trie­be­ne und in­ves­ti­ga­tive Re­cher­chen mit mitt­ler­wei­le über 200 Lo­kal­jour­na­lis­t*innen. The­men­schwer­punk­te sind: Woh­nungs­markt, Par­teien­fi­nan­zie­rung, Justiz und Lobby­is­mus. Justus ist pro­mo­vier­ter Voll­jurist, ar­bei­te­te zwei Jahre als Post­doc in Prince­ton und New York und war bis 2015 frei für den „Tagesspiegel“ und „DIE ZEIT“ tätig.

Mounia Meiborg be­treut als ver­ant­wort­liche Re­dak­teu­rin den Pod­cast­be­reich bei „Zeit On­line“ und mo­de­riert den Nach­rich­ten­pod­cast „Was jetzt?“. Zu­vor be­such­te sie die Deut­sche Jour­na­lis­ten­schu­le, stu­dier­te in Hil­des­heim Kul­tur­wis­sen­schaf­ten und ar­bei­te­te als Re­por­terin, The­ater­kri­ti­kerin und Nach­rich­ten­re­dak­teu­rin für Print, Radio und On­line.

Stephan Gensch ist Mit­gründer des Ber­liner XR Start-ups „Vrag­ments“, wo er vor­wie­gend mit der Pro­dukt­ent­wick­lung und Pro­gram­mie­rung be­schäf­tigt ist. Er ist Diplom-In­for­ma­tiker mit einem Ab­schluss der Uni­ver­si­tät Pots­dam. Seit 2015 hat Stephan sei­nen be­ruf­lichen Fokus auf im­mer­sive Medien ge­legt und sich ne­ben der Tech­no­lo­gie viel mit Nutz­bar­keit, Zu­gäng­lich­keit, In­ter­ak­tions­design und auch ethi­schen Fra­ge­stel­lungen bes­chäf­tigt. In ak­tuel­len Pro­jek­ten wid­met sich Stephan der sinn­vol­len An­wen­dung im­mer­siver Medien in Be­rei­chen von Jour­na­lis­mus über Bil­dung bis hin zu in­du­striel­len An­wen­dun­gen.

Foto: causalux.de

Sonja Kretzschmar Prof. Dr. Sonja Kretzsch­mar stu­dier­te Jour­na­lis­tik in Dort­mund und Edin­burgh und vo­lon­tier­te bei der Ber­li­ner Zei­tung. Nach der Pro­motion arbeitete sie als Wis­sen­schaft­lerin an den Uni­ver­si­tä­ten Er­furt, Leip­zig und Müns­ter. Als Re­dak­teu­rin war sie bei „ARD-aktuell“ tätig, vor allem in der Re­dak­tion der „Tagesthemen“. Nach einer Ver­tre­tungs­pro­fes­sur an der Zep­pe­lin-Uni­ver­si­tät in Fried­richs­ha­fen ist sie seit 2012 Pro­fes­sorin an der Uni­ver­si­tät der Bun­des­wehr, seit 2019 Pro­de­ka­nin. Sie leitet das In­sti­tut für Jour­na­lis­tik, die Lehr­re­dak­tion „x-media-campus“ und ist wis­sen­schaft­liche Lei­terin des Me­dien­zen­trums der Uni­ver­si­tät der Bun­des­wehr München.

Foto: Siebold/UniBW

Silvia Ettl-Huber Prof. (FH) Dr. Silvia Ettl-Huber (Profes­sorin, Vize­rek­to­rin und Lei­terin des De­part­ment Wirt­schaft an der Fach­hoch­schule Bur­gen­land) spe­zia­li­sier­te sich als Kom­mu­ni­ka­tions­wis­sen­schaft­lerin ur­sprüng­lich auf die The­men Me­dien­ma­nage­ment, Me­dien­öko­no­mie und Me­dien­macht, ent­deck­te 2010 die Macht der Ge­schich­ten und wid­met sich seit­her dem The­men­be­reich Story­tel­ling in Lehre und For­schung. Sie be­treut zahl­reiche Ab­schluss­ar­bei­ten zu Story­tel­ling und be­schäf­tigt sich selbst mit Story­tel­ling in der in­ter­nen und ex­ter­nen Kom­mu­ni­ka­tion, in Social Media wie in den al­ten Me­dien, in der po­li­ti­schen wie in der Wis­sen­schafts­kom­mu­ni­ka­tion.

Alexander Godulla ist Pro­fes­sor für Em­pi­ri­sche Kom­mu­ni­ka­tions- und Me­dien­for­schung am In­sti­tut für Kom­mu­ni­ka­tions- und Me­dien­wis­sen­schaft (IfKMW) der Uni­ver­si­tät Leip­zig. Dort lei­tet er unter an­de­rem als Pro­gramm­di­rek­tor den in­ter­na­tio­na­len Double-De­gree-Mas­ter­stu­dien­gang „Global Mass Com­mu­ni­cation“. Er hat an der Ka­tho­li­schen Uni­ver­si­tät Eich­stätt-In­gol­stadt Diplom-Jour­na­lis­tik und an der Uni­ver­si­tät Wien Publi­zis­tik- und Kom­mu­ni­ka­tions­wis­sen­schaft stu­diert. Als freier Wis­sen­schafts­jour­na­list hat er sich ins­be­son­dere den The­men­schwer­punk­ten Medien und Kom­mu­ni­ka­tion, Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung sowie As­tro­no­mie und Raum­fahrt ge­wid­met. Als Pro­fes­sor für Kom­mu­ni­ka­tion und Me­dien­leh­re hat er im Stu­dien­gang Me­dien­ma­na­ge­ment der Hoch­schule Würz­burg-Schwein­furt bis 2017 den Schwer­punkt „Cross­media Re­dak­tion“ auf­ge­baut und ge­lei­tet. Seine ak­tu­el­len For­schungs­schwer­punk­te lie­gen un­ter an­de­rem im cross- und trans­me­dia­len Story­tel­ling, der In­no­va­tions­kom­mu­ni­ka­tion so­wie der Vi­su­el­len Kom­mu­ni­ka­tion.

Foto: Christian Hüller

Sara Maria Manzo leitet seit 2019 beim Schwei­zer Radio und Fern­se­hen (SRF) ein jun­ges Re­dak­tions­team im In­for­ma­tions­be­reich. Die Re­dak­tion ist auf hin­ter­grün­dige Web­vi­deos zu kom­plexen The­men aus Po­li­tik und Ge­sell­schaft spe­zi­ali­siert. Zu­vor hat sie das Video­team der „Neuen Zür­cher Zei­tung“ auf­ge­baut und zwei Jahre ge­lei­tet. Stu­dium der deutsch-fran­zö­si­schen Be­ziehun­gen und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. Aus­bil­dung an der Henri-Nan­nen-Jour­na­lis­ten­schule in Ham­burg. Im An­schluss Re­por­terin für ARD und ZDF, dann Wechsel zu „SPIEGEL ONLINE“. Dort vier Jahre Vi­deo­re­dak­teu­rin, zu­letzt in der Ent­wick­lungs­re­dak­tion, in der sie das junge An­ge­bot „Bento“ mit auf­ge­baut hat.

Klaus Meier ist seit 2011 Pro­fes­sor für Jour­na­lis­tik an der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Eich­stätt-Ingol­stadt. Da­vor war er von 2009 bis 2010 Pro­fes­sor am Insti­tut für Jour­na­lis­tik der TU Dort­mund und von 2001 bis 2009 an der Hoch­schule Darm­stadt. Er stu­dier­te und pro­mo­vier­te an der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Eich­stätt-Ingol­stadt in Jour­na­lis­tik, Kom­mu­ni­ka­tions­wis­sen­schaft, Po­li­tik­wis­sen­schaft und Phi­lo­so­phie. Da­vor war er Vo­lon­tär und Re­dak­teur bei der „Fran­ken­post“ in Hof. Er ist Träger des „Ars legendi“-Preises 2017 für ex­zel­len­te Hoch­schul­lehre des Stif­ter­ver­bands für die Wis­sen­schaft und der Hoch­schul­rek­to­ren­kon­fe­renz. Schwer­punkte in For­schung und Lehre: Ethik und Qua­li­tät des Jour­na­lis­mus in al­ten und neu­en For­ma­ten und Or­ga­ni­sa­tions­for­men; Trans­fer zwi­schen Wis­sen­schaft und Praxis; Me­dien­kon­ver­genz; Inno­va­tion in Jour­na­lis­mus und Medien.

Michael Hauri ist Ge­schäfts­füh­rer von 2470.media und Trainer für digi­tal­es Story­tel­ling. Seit der Grün­dung im Jahr 2009 un­ter­stützt die Ber­li­ner Agen­tur Re­dak­tio­nen, NGOs und Un­ter­neh­men bei der Re­ali­sie­rung mul­ti­me­dia­ler For­mate. Für seine Ar­bei­ten wur­de das Team u.a. mit dem Grimme On­line Award, dem Deut­schen Re­por­ter­preis und dem Axel-Springer-Preis für junge Jour­na­lis­ten aus­ge­zeich­net. An der Hoch­schule Han­nover ver­wal­tet Michael seit Sep­tem­ber 2019 eine Pro­fes­sur im Stu­dien­gang Foto­jour­na­lis­mus und Do­ku­men­tar­fo­to­grafie.

Foto: Norbert Müller

Christiane Miethge ist Re­dak­teu­rin, Au­to­rin und Re­gis­seu­rin bei ARTE und dem Bayerischen Rundfunk und be­schäf­tigt sich seit über zehn Jah­ren mit neuen Er­zähl­for­men im Web. Ihre Pro­jek­te wie „Do Not Track“, „Ge­ne­ra­tion What“ oder „Homo Di­gi­ta­lis“ wurden auf zahl­rei­chen in­ter­na­tio­na­len Fes­ti­vals ge­zeigt, fan­den von Guar­dian bis New York Times gro­ßen Wi­der­hall in der Presse und ge­wan­nen zahl­reiche Preise wie den re­nom­mier­ten Pea­body Award oder den Prix Europa. Be­son­ders be­schäf­tigt sich Chris­tia­ne mit der Frage, wie neue Tech­no­lo­gien wie künst­li­che In­tel­li­genz un­ser Le­ben und un­se­re Ge­sell­schaft ver­än­dern wer­den.

Christopher Buschow Dr. Christopher Buschow ist Ju­nior­pro­fes­sor für „Or­ga­ni­sa­tion und ver­netz­te Me­dien“ an der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar. Er forscht und lehrt zur Or­ga­ni­sa­tion und Fi­nan­zier­ung des Jour­na­lis­mus un­ter Be­din­gun­gen der Di­gi­ta­li­sie­rung. Die jüngst ge­star­tete „Wie­ner Me­dien­ini­tia­tive“ der Stadt Wien, die in den nächs­ten drei Jahren 7,5 Mil­lio­nen Euro für jour­na­lis­tische In­no­va­tio­nen be­reit­stellt, un­ter­stützt Buschow als Mit­glied der Jury. Zu­letzt er­schien von ihm die Studie „Money for nothing and content for free – Zah­lungs­be­reit­schaft für di­gi­tal­jour­na­lis­ti­sche In­halte“ (mit Prof. Dr. Chris­tian-Mathias Well­brock; epd.de).

Foto: Matthias Eckert

Nele Heise ist freie For­sche­rin und Re­fe­ren­tin für di­gi­tale Me­dien und Kom­mu­ni­ka­tion. Zu ih­ren be­ruf­lichen Sta­tio­nen zählen u.a. das Leib­niz-In­sti­tut für Me­dien­for­schung/​Hans-Bredow-In­sti­tut, die Uni­ver­si­tät Ham­burg und iRights e.V.; sie ist Mit­grün­de­rin des For­schungs­netz­werks „Other­wise Net­work“. Neben Themen wie Di­gi­ta­li­sie­rungs­fol­gen und di­gi­tale Ethik be­schäf­tigt sie sich seit 2012 mit der deutsch­spra­chi­gen Pod­cast-Land­schaft. Auf Grund­lage die­ser For­schung be­rät sie z.B. Me­dien­häu­ser und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen zu Pod­cas­ting; sie ist Jury-Mit­glied des Deut­schen Pod­cast­prei­ses.

Uli Köppen ist Head of BR Data und Af­fil­i­ate des Berk­man Klein Center for In­ter­net and So­ci­ety. Sie hat ein Jahr in Har­vard und am MIT als Nie­man Fel­low ver­bracht. Ge­rade baut sie ein AI-Team für den Bay­eri­schen Rund­funk auf. Sie in­te­res­siert sich für Re­cher­che zu Al­go­rith­men und Au­to­ma­ti­sie­rung im Jour­na­lis­mus.

Foto: Markus Konvalin

Daniel Laufer ist Redakteur bei netzpolitik.org. Er hat ir­gend­wann mal in Frei­burg beim Re­gio­nal­fern­se­hen vo­lon­tiert, spä­ter war er fünf Jahre lang Re­dak­teur beim Ju­gend­por­tal „fudder.de“ und der „Badi­schen Zei­tung“. Zu­letzt hat er für öf­fent­lich­-recht­liche Po­lit­ma­ga­zi­ne über die Ak­ti­vi­tä­ten von Rechts­ex­tre­mis­ten im Netz be­rich­tet. We­gen sei­ner Re­cher­chen hat ihn das „Medium Magazin“ 2019 zu ei­nem der „Top 30 bis 30“ im Jour­na­lis­mus gekürt.

Foto: Simon Langemann

Angela Gruber Jahrg­ang 1988. Stud­ium in Mün­chen und Wa­shing­ton, D.C., Ab­sol­ven­tin der Deut­schen Jour­na­lis­ten­schule. Da­nach freie Re­por­terin in Is­rael, als Sti­pen­dia­tin der Quandt-Stif­tung. Freie Mit­ar­beit für „Zeit On­line“, „Wired“, „Süd­deut­sche Zei­tung“, dpa, „Neon“, ZDF. Seit Ja­nuar 2016 beim „SPIEGEL“, zu­nächst als Re­dak­teu­rin im Ressort Netz­welt, dann als stell­ver­tre­ten­de Pro­jekt­lei­terin des Snap­chat-Teams. Nun stell­ver­tre­ten­de Lei­terin des Res­sorts Social Media und Le­ser­dia­log. Do­zen­tin, un­ter an­de­rem an der Aka­demie für Publi­zis­tik.

Foto: Joy Kröger/DER SPIEGEL

Hendrik Lehmann leitet das „Ta­ges­spie­gel In­no­vation Lab“. Er in­te­res­siert sich be­son­ders für die Ent­wick­lung von di­gi­ta­lem Story­tel­ling im Jour­na­lis­mus und neue Ar­ten der Da­ten­re­cher­che. Sei­ne Schwer­punk­te lie­gen auf Crowd­re­cher­chen, Vi­su­ali­sie­rung und in­ter­ak­ti­ven An­wen­dun­gen. Er glaubt, dass sich durch Zu­sam­men­ar­beit von Ent­wick­lern, Jour­na­lis­ten und For­schern neue Ge­schich­ten er­zäh­len las­sen, die im Jour­na­lis­mus fehlen. Ziel ist immer, eine brei­te Mehr­heit in die Lage zu ver­set­zen, die Ge­gen­wart mit­zu­ge­stal­ten. Weil er glaubt, dass Jour­na­lis­ten nicht alles selbst kön­nen, ar­bei­tet er oft in Ko­ope­ra­tions­pro­jek­ten mit Unis oder Start-ups – zum Bei­spiel mit Stadt­planern der TU Berlin, Stu­die­ren­den der FH Pots­dam oder Start-ups wie „Fix­my­berlin“ und „Zaubar“. Er ist einer der Grün­der des Pro­jekts „Rad­messer“ und der Kon­fe­renz „Jour­na­lism of Things“. Mit ver­schie­de­nen Teams ist er Trä­ger des Deut­schen Re­por­ter­prei­ses, dem GEN Data Jour­na­lism Award, dem Deut­schen Fahr­rad­preis und dem Pub­li­zis­tik-Preis der Stif­tung Ge­sund­heit. Hendrik hat Po­li­tik an der FU Berlin und Ur­bane So­zio­lo­gie am Gold­smiths College London stu­diert.

Jürgen Seitz Dr. Jürgen Seitz ist einer der füh­ren­den Pro­fes­so­ren im Be­reich Di­gi­ta­li­sie­rung in Deutsch­land. Als Mit­be­grün­der, Ge­schäfts­füh­rer und Bei­rat hat er ge­hol­fen, meh­re­re er­folg­rei­che di­gi­ta­le Un­ter­neh­men auf­zu­bauen und zu ska­lie­ren. Sei­ne be­ruf­li­chen Sta­tio­nen um­fass­ten u.a. Micro­soft, web.de und die United Inter­net Gruppe (1&1). Heute forscht und lehrt er an der Hoch­schule der Me­dien in Stutt­gart in den Be­rei­chen Di­gi­tal Mar­ke­ting und Di­gi­tal Busi­ness. Er ist außer­dem Grün­dungs­pro­fes­sor am Insti­tute for Applied Ar­ti­fi­cial In­tel­li­gence (IAAI), He­raus­ge­ber der „Di­gi­tal In­sights“-Stu­dien­reihe und en­ga­giert sich für die Di­gi­ta­li­sie­rung von NGOs.

Foto: Andrea Fabry

Christina Elmer ist stell­ver­tre­ten­de Ent­wick­lungs­chefin beim „SPIEGEL“, wo sie zuv­or als Wis­sen­schafts­jour­na­lis­tin ar­bei­te­te und das Res­sort Da­ten­jour­na­lis­mus auf­baute. Von 2017 bis 2019 ge­hör­te sie zur Chef­re­dak­tion von „SPIEGEL ONLINE“. Sie en­ga­giert sich im Vor­stand des Ver­eins Netz­werk Re­cher­che und wurde vom „medium magazin“ als „Wis­sen­schafts­jour­na­lis­tin des Jah­res 2016“ aus­ge­zeich­net. Sta­tio­nen im Team In­ves­ti­ga­tive Re­cher­che des „Stern“, bei der Deut­schen Pres­se-Agen­tur, Vo­lon­ta­riat beim WDR in Köln, Stu­dium der Jour­na­lis­tik und Bio­lo­gie an der TU Dort­mund.

Foto: Christian O. Bruch/LAIF

Thorsten Quandt ist seit 2012 Pro­fes­sor für On­line-Kom­mu­ni­ka­tion an der West­fä­li­schen Wil­helms-Uni­ver­si­tät Müns­ter. Zu­vor war er als Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Ho­hen­heim und der FU Ber­lin tä­tig, da­rüber hi­naus als Gast­pro­fes­sor an der Stan­ford Uni­ver­si­ty, der Uni­ver­sity of Ox­ford und der Uni­ver­si­ty of Cal­i­for­nia in San­ta Bar­ba­ra. Zu sei­nen Ar­beits­schwer­punk­ten ge­hö­ren Ri­si­ken der On­line-Nut­zung, Jour­na­lis­mus im Netz sowie Di­gi­tale Spie­le und VR. Quandt hat zahl­rei­che Fach­ar­ti­kel und Bü­cher ver­öf­fent­licht, in de­nen er sich mit ge­sell­schaft­li­chen Trans­for­ma­tions­pro­zes­sen durch On­line-Kom­mu­ni­ka­tion aus­ei­nan­der­setzt. U.a. präg­te er das Kon­zept der „Dark Par­tic­i­pa­tion“, und das von ihm mit ver­fass­te Buch „Par­tic­i­pa­tory Jour­na­lism“ gilt als zen­tra­le Ar­beit für das na­mens­glei­che Kon­zept. Für sei­ne For­schung er­hielt Quandt zahl­reiche Wis­sen­schafts­prei­se, u.a. den Dis­ser­ta­tions­preis der Deut­schen Ge­sell­schaft für Pu­bli­zis­tik und Kom­mu­ni­ka­tions­wis­sen­schaft (DGPuK), di­ver­se in­ter­na­tio­na­le Top Paper Awards, sowie ein Grant des Eu­ro­pean Re­search Coun­cil, der eu­ro­päi­schen Ex­zel­lenz­ini­tia­tive.

Christina Pohl war lan­ge Zeit Re­dak­teu­rin bei „SPIE­GEL TV“ und hat dort an auf­wen­di­gen Re­por­ta­gen und Do­ku­men­ta­tio­nen ge­ar­bei­tet. Es folg­te eine Sta­tion beim Auf­bau der „SPIE­GEL“-Mul­ti­me­dia-Re­dak­tion. Seit Ok­to­ber 2017 ist sie Co-Mo­de­ra­to­rin des „SPIE­GEL“-Pod­casts „Sa­gen, was ist.“ bei „audible“ und „SPIEGEL+“.

Eva Thöne stu­dier­te Pu­bli­zis­tik, Film­wis­sen­schaft und Po­li­tik in Mainz, ihre jour­na­lis­ti­sche Aus­bil­dung ab­sol­vier­te sie an der DJS. Zum „SPIE­GEL“ kam sie 2014 über ein Prak­ti­kum, als Re­dak­teu­rin schrieb sie u.a. über Pop­kul­tur und Ge­sell­schafts­de­bat­ten. Heute lei­tet sie das „SPIE­GEL“-Kul­tur­res­sort.

Foto: Christian O. Bruch/LAIF

Marco Maas ist Grün­der und Ge­schäfts­füh­rer der „Da­ten­freun­de“. Unter dem La­bel „Open­Data­City“ haben sein Team und er sie­ben Jahre lang Da­ten­jour­na­lis­mus und -visu­ali­sie­run­gen er­stellt und das Gen­re mit­be­grün­det. Heu­te ar­bei­tet er an der Schnitt­stel­le von Jour­na­lis­mus und (Sprach-)As­sis­ten­ten. Mit „covojo.io“ bie­ten die „Da­ten­freun­de“ einen Ser­vice für das dia­lo­gische Aus­spie­len von In­hal­ten. Er twit­tert unter @themaastrix.

Nils Minkmar ist His­to­ri­ker, Jour­na­list und Pu­bli­zist. Sta­tio­nen beim ZDF, „Zeit“ und „FAS“, schreibt seit 2015 für den „SPIE­GEL“. 2016 er­hielt er den Ben-Wit­ter-Preis. Die Jury ehrte ihn als „lebens­klu­gen Be­ob­ach­ter un­se­rer klei­nen Welt, der sich sei­nen frei­en Blick und sanf­ten Spott be­wahrt hat“.

Matthias Kremp kam wäh­rend des Mi­ne­ra­lo­gie­stu­diums als Quer­ein­stei­ger zum Jour­na­lis­mus. Nach Zwi­schen­sta­tio­nen beim „Mac Ma­ga­zin“, der „On­line To­day“, der „Con­nect“ und einer Ent­wick­lungs­re­dak­tion von Gruner & Jahr be­rich­tet er im Netz­welt-Res­sort von „SPIE­GEL ON­LINE“ seit 2007 über neue Gad­gets, vom ers­ten iPhone bis zur Jeans­jacke mit Touch-Steue­rung. Im fu­sio­nier­ten Wirt­schafts­res­sort des „SPIEGEL“ leitet er das Netz­welt-Team.

Foto: Christian O. Bruch/LAIF

Fiete Stegers ist Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter an der HAW Ham­burg und be­treut dort „Klick­win­kel“, eine Ini­tia­ti­ve für mehr Me­dien­kom­pe­tenz bei Ju­gend­li­chen. Zu­vor war er Netz­welt-Re­dak­teur beim NDR. Als Jour­na­lis­ten­trai­ner und mit einem Twit­ter-Quiz (@quiztime) gibt er sein Wis­sen über Social-Media-Veri­fi­ka­tion und OSINT wei­ter.

Roman Höfner stu­dier­te Ger­ma­nis­tik, Anglis­tik und Psycho­lo­gie an der Uni­ver­si­tät Kas­sel. Seit 2010 ar­bei­tet er als Re­dak­teur für den „SPIE­GEL“. Dort re­cher­chier­te er un­ter an­de­rem zu rech­ten Hackern, rech­ten Prep­pern, rech­ten Sa­ta­nis­ten und rech­ten Trol­len.

Jens Radü Jahr­gang 1979, Kind des Ruhr­ge­biets. Stu­dium der Jour­na­lis­tik und Po­li­tik­wis­sen­schaf­ten in Dort­mund und Kau­nas/Li­tauen, Vo­lon­ta­riat beim West­deut­schen Rund­funk. Seit 2006 beim „SPIEGEL“, in­zwi­schen als Chef vom Dienst Mul­ti­me­dia. Hat 2019 pro­mo­viert über New Digi­tal Story­telling. Jury-Mit­glied beim Punkt Jour­na­lis­ten­preis und im Orga-Team für den Story­Day, Trai­ner und Do­zent un­ter an­de­rem bei der ems/Pots­dam und beim ifp/Mün­chen.

Foto: Lorenz Kiefer

Christian Stöcker ist Kog­ni­tions­psy­cho­loge und seit Herbst 2016 Pro­fes­sor an der Hoch­schu­le für An­ge­wandte Wis­sen­schaf­ten Ham­burg (HAW). Dort ver­ant­wor­tet er den neu­en Stu­dien­gang „Di­gi­ta­le Kom­mu­ni­ka­tion“. Vor­her lei­te­te er das Res­sort Netz­welt bei „SPIE­GEL ON­LINE“.

Olaf Heuser ar­bei­tet als Team­lei­ter In­ter­ac­tive beim „SPIE­GEL“. Die­se Ab­tei­lung ent­wickelt neue Stra­te­gien mul­ti­me­dia­len Er­zäh­lens, um je­den Text mit den pas­sen­den Zu­satz­ele­men­ten zu ver­se­hen. Nach sei­nem Vo­lon­ta­riat bei N24/SAT.1-News heu­erte der stu­dier­te Ju­rist 2004 bei „SPIE­GEL TV“ an und wech­sel­te 2010 ins Mul­ti­me­dia­res­sort der „SPIE­GEL“-Re­dak­tion – etwa zeit­gleich mit Roman Höfner, dem Re­fe­ren­ten des von ihm mo­de­rier­ten Panels.

Konferenz­programm

9.00 Uhr

Empfang & Check-In

9.45 Uhr

Begrüßung

Willkommen in Hamburg

Steffen Klusmann, Chefredaktion DER SPIEGEL

Sprache: Deutsch

Keynote

Readers first: How the Washington Post brings product thinking to visual storytelling

Emily Chow, Washington Post

Sprache: Englisch

10.30 Uhr

Workshop 1.1

Digitale Spurensuche: Investigativ recherchieren in Social Media

Wer steckte hinter dem Ab­schuss von MH17 – und wie kön­nen Spu­ren im Netz hel­fen, die Zusam­men­hänge zu ent­schlüs­seln? Wie kön­nen Jour­na­lis­ten Daten aus un­ter­schied­lich­sten Quellen ent­decken, nutz­bar machen und analy­sie­ren? Und was müs­sen sie dabei recht­lich beach­ten, die Gren­zen des Da­ten­schut­zes oder Per­sön­lich­keits­rechte einge­schlos­sen?

Dieser Work­shop soll Recherche-Hand­werk genauso ver­mit­teln wie das Wissen um die juris­tischen Hürden und Grenzen der Recherche in den Sozia­len Netz­werken.

Christo Grozev, Bellingcat

Moderation: Fiete Stegers

Sprache: Englisch

10.30 Uhr

Workshop 1.2

Vom Ohr ins Hirn ins Herz: Was einen guten Podcast ausmacht – und was Leser, User und Hörer erwarten

Podcasts boomen, noch immer. Ein Fünf­tel der deut­schen On­line-Nut­zer hören sie min­des­tens ein­mal im Monat, ent­spre­chend hoch sind die Er­war­tun­gen der Medien­macher, zuletzt haben sich immer mehr täg­liche Formate ent­wickelt. Was ist der Un­ter­schied zum klas­sischen Radio? Wie hält ein Pod­cast die Span­nung in der Re­duk­tion auf nur ein Medium? Und was wol­len über­haupt die Nutzer?

Ein Workshop, der Pod­cast-Machern und -Interes­sier­ten Anre­gun­gen, neue Ideen und Gele­gen­heit zur Debatte bietet.

Mounia Meiborg, Die Zeit (Podcast „Alles gesagt?“)
Nele Heise, Medienforscherin

Moderation: Christina Pohl

Sprache: Deutsch

10.30 Uhr

Workshop 1.3

Die Macht der Daten: Warum Daten­journa­lismus mehr ist als eine Phase

Kaum eine Re­dak­tion in Deutsch­land ohne Da­ten­jour­na­list, aus der an­fäng­li­chen Nische im Jour­na­lis­mus-Ge­bäu­de ist längst ein ei­ge­ner Flügel ge­wor­den. Doch wie geht es wei­ter? Wie ge­lingt die Ver­net­zung in der Re­dak­tion, wie ge­lingt es, Da­ten­re­cher­chen adäq­uat tief­ge­hend und trotz­dem leser­freund­lich zu prä­sen­tie­ren? Und wie be­feuern neue Tech­no­lo­gien wie KI die Recherchen?

Ein Workshop mit Da­ten­jour­na­lis­mus-Bei­spielen, De­batte und wis­sen­schaft­licher Ein­ord­nung: Wo ver­laufen tech­nische, ethische und ge­stal­terische Grenzen in der Daten­re­cherche?

Uli Köppen, Data-Team BR
Colin Porlezza, City, University of London

Moderation: Christina Elmer

Sprache: Deutsch

12.15 Uhr

Workshop 2.1

Young Storytelling: Neuer Journalismus für Junge auf TikTok, Insta, YouTube und Co.

Erst Karaoke-App, dann ist plötz­lich auch die Tages­schau dabei: Das Beispiel TikTok zeigt, wie leben­dig noch immer das glo­ba­li­sier­te Rennen um die Auf­merk­sam­keit junger Ziel­grup­pen ist, in welchem Kanal auch immer. Dies­mal stehen Algo­rithmen und Per­so­nali­sierung noch mehr im Vor­der­grund, der indi­vi­du­ali­sierte, un­end­liche Con­tent-Strom ist da. Wie stellen sich Ver­lage und Sender darauf ein, was sind die Er­fah­run­gen dabei und was kommt als nächstes?

Ein Workshop mit Ein­blicken in die neuen Medien und Story­tel­ling-Stra­te­gien, ihnen zu be­geg­nen und Er­kennt­nis­sen aus der Forschung.

Sara Maria Manzo, SRF
Sophie Burkhardt, funk
Sonja Kretzschmar, Universität der Bundeswehr München

Moderation: Angela Gruber

Sprache: Deutsch

12.15 Uhr

Workshop 2.2

In den dunklen Ecken: Recherche im Darknet und in Toxic Communities

Wer steckt hinter dem gro­tes­ken rechten Netz­werk der „Atom­waffen-Divi­sion“? Wie kommt man sol­chen de­zen­tral or­ga­ni­sier­ten Terror­grup­pen auf die Spur? Und wie ver­hält man sich bei solchen Re­cher­chen in den dun­kels­ten Ecken des Netzes?

Ein Workshop mit viel Know-How über digi­tale Recher­che-Stra­te­gien und neues­ten Er­kennt­nis­sen aus der For­schung zu Toxic Com­muni­ties jeg­licher Coleur.

Daniel Laufer, netzpolitik.org
Roman Höfner, DER SPIEGEL
Thorsten Quandt, Universität Münster

Moderation: Olaf Heuser

Sprache: Deutsch

12.15 Uhr

Workshop 2.3

Immersive Storytelling: Wie VR den Blick auf die Welt und den Journalismus verändert

Wer einmal eine VR-Brille ge­tragen und erlebt hat, was gut ge­mach­ter Jour­na­lis­mus in 360 Grad be­wir­ken kann, kommt schwer wieder davon los. Doch die Mas­sen­wir­kung von VR und 360 bleibt – außer in der Gaming-Szene – bis­lang aus. Dabei bie­tet VR-Jour­na­lis­mus so viele Chancen, tech­nische, erzäh­le­risch und als Ge­schäfts­modell.

Ein Workshop für Neu­gierige, die er­leben und dis­ku­tie­ren wollen, wie tech­nische Inno­vatio­nen den Jour­na­lis­mus von morgen in­spirie­ren und ver­ändern können.

Stephan Gensch, Vragments Berlin
Alexander Godulla, Universität Leipzig

Moderation: Judith Horchert

Sprache: Deutsch

14–15 Uhr

Mittagessen in der SPIEGEL-Kantine und Binärkickern

15.00 Uhr

Workshop 3.1

Drama, Baby? Zur Dramaturgie von Scrollytellings

Wo alles zusam­men­fließt – Text, Videos, inter­aktive Grafiken, Fotos – muss etwas das alles zu­sam­men­halten: Eine ver­bin­dende Idee, im besten Fall, die sich in der Drama­tur­gie der Geschichte wider­spiegelt. Wie lässt sich packend er­zählen, was gou­tieren die User, wie baue ich meine mul­ti­me­diale Ge­schichte am besten auf – und was hat die For­schung in diesem Feld ergeben?

Ein Workshop mit Tools, Tipps, Diskus­sion über digi­ta­les Story­tel­ling und den neues­ten wis­sen­schaft­lichen Erkennt­nissen.

Hendrik Lehmann, Tagesspiegel
Christiane Miethge, BR
Michael Hauri, 2470.media
Silvia Ettl-Huber, FH Burgenland

Moderation: Jens Radü

Sprache: Deutsch

15.00 Uhr

Workshop 3.2

Hey Alexa! Storytelling für Smart Speakers

Egal ob Alexa, Siri oder Cortana: Schon jetzt ste­hen in gut 30 Pro­zent der US-Haus­hal­te Smart Speaker. „Er­zähl mir was Neues“ wird zum jour­na­lis­ti­schen Impe­rativ der audi­ti­ven Welt, neue An­ge­bo­te werden auch in Deutsch­land in vie­len Me­dien­häu­sern ent­wickelt. Wie kon­zi­piert man Jour­na­lis­mus für Smart Speakers? Ist das nur Pod­cast 3.0? Und wel­ches Ge­schäfts­modell steht da­hinter?

Ein Workshop über die Chancen, ein neues Publi­kum für Audio-Jour­na­lis­mus zu er­schlie­ßen und Stra­te­gien, es durch gute Inhalte zu halten.

Jürgen Seitz, Hochschule der Medien Stuttgart
Marco Maas, Datenfreunde

Moderation: Matthias Kremp

Sprache: Deutsch

15.00 Uhr

Workshop 3.3

Die Alternativen: Stiftung, Genossen­schaft – bringen andere Erlösmodelle andere Geschichten?

Die RiffReporter oder Correctiv – al­ter­na­tive Finan­zie­rungs­kon­zepte für Jour­na­lis­mus hatten ein paar Jahre Zeit, um zu reifen. Zeit für ein vor­läu­figes Fazit: Welche Art von Jour­na­lis­mus ist so ent­stan­den? Welche Art von Geschich­ten lässt Leser zu Un­ter­stüt­zern werden? Und welche pub­li­zis­tische Hal­tung liegt dem zu­grunde?

Ein Workshop mit er­zäh­leri­schen An­re­gun­gen, einem Über­blick über al­ter­na­tive Fi­nanzie­rungs­mo­delle für Jour­na­lis­mus und den neues­ten Er­kennt­nissen aus der Forschung.

Justus von Daniels, Correctiv
Tanja Krämer, RiffReporter
Christopher Buschow, Universität Weimar

Moderation: Eva Thöne

Sprache: Deutsch

16.45 Uhr

Abschlusspanel: Hat Journalismus noch ein Publikum?
Und wenn ja, wie viele?

Christian Stöcker, HAW Hamburg
Klaus Meier, Universität Eichstätt
Sonja Kretzschmar, Universität der Bundeswehr München
Sophie Burkhardt, funk
Nils Minkmar, DER SPIEGEL

Sprache: Deutsch

18.00 Uhr

Get-together im SPIEGEL-Atrium

Mit Fingerfood und Musik von Toulon Remote

Rückblick: So war der StoryDay#19

Video: Sabrina Leretz